Auf dem Weg der Besserung

So, nun habe ich mich eine ganze Zeit nicht mehr gemeldet. Ich bin einfach schreibfaul gewesen. Nachdem ich aber nun eine nette Zuschrift einer Betroffenen bekommen habe, wurde ich daran erinnert, dass es doch tatsächlich ein paar Menschen gibt die diesen Blog hier lesen und es Zeit ist auch mal ein Update zu schreiben.

Auf dem Weg der Besserung

Tatsächlich geht es mir deutlich besser. Das heisst nicht, dass es mir immer gut und nie schlecht ginge, aber im Mittel hat sich die Tinnitusbelastung doch deutlich vermindert.

Am besten lässt sich dass anhand des skizzierten Diagramms zeigen:

Mein Tinnitus war stets geprägt von einem zyklischen Verhalten. Nie weg, war er doch in „Low-Phasen“ erträglich und in „High-Phasen“ mörderisch. In High-Phasen habe ich in mit 200km/h auf der Autobahn noch gehört.

Für die Leser, die mich noch nicht kennen: ich habe 2 Jahre Tinnitus und mindestens 12-18 Monate arg gelitten. Ich habe mir oft gesagt, dass man einen Hund der so leidet aus Gnade einschläfern würde.

Was fällt nun im Diagramm auf?
  • In letzter Zeit haben die zeitlichen Abstände zwischen den High-Phasen zugenommen. So bin ich nun teils wochenlang in einer Low-Phase. Lange Zeit waren die Low-Phasen nur wenige Tage.
  • Die Intensität hat allgemein abgenommen. Allerdings sind High-Phasen zugegebenermassen immer noch beschissen. Aber sie Verursachen in der Regel zumindest keine Suizidgedanken mehr.
  • Vielleicht mit am wichtigsten: Die zeitliche Länge der High-Phasen hat abgenommen von 3-7 Tage (7 Tage am Stück = Ich will nicht mehr leben!) auf 1-2 Tage.
  • Ich habe zwar immer noch Tinnitus aber: Wenn er mich stört, ist er zwar die schlimmste Krankheit auf der Welt. Wenn er mich nicht stört, ist er keine Krankheit.
  • Da die High-Phasen selten und manage-bar geworden sind, empfinde ich meinen Tinnitus inzwischen als Anfallsleiden, vielleicht vergleichbar mit einer leichten Migräne.

So nun natürlich noch ein paar Hinweise dazu, was ich gerade so mache. Die meisten Lesenden wird es vermutlich brennend interessieren, welche Tipps ich habe. Ehrlich gesagt habe ich aber nicht den einen Hammertipp oder das Patentrezept. Wie eigentlich alle Menschen, ob Betroffene, Angehörige, Ärzte oder Wissenschaftler, habe ich keine Gewissheiten. Ich kann hier nur ein paar Ideen und Anregungen nennen.

Mein Leben, meine Ideen und Anregungen
  • Sport hat mir das Leben gerettet. Mir persönlich hat Kraulschwimmen am besten bekommen, aber ich bin auch noch zu weiteren Sportarten übergegangen. Übrigens beschreibt auch  Julian Cowan Hill seine positiven Erfahrungen mit dem Schwimmen: Durch die Ganzkörperstimulation des Wassers, wird die Aufmerksamkeit weg vom Tinnitus gelenkt.
    Meiner Meinung nach ist aber insbesondere Ausdauersport, auch im anaerobischen Bereich, gut: Sich richtig auspowern und so Verspannungen und tiefliegenden Stress loswerden.
  • Übrigens hat die warme Dusche davor und danach von allen Dingen den signifikantesten Einfluss auf den Tinnitus, wenn ich grade in einer High-Phase bin. Durch langes Duschen geht es mir deutlich besser und der Effekt hält auch einige Zeit an.
  • Mit Jogging habe ich die Erfahrung gemacht, dass es erstmal zu einer Verschlimmerung führen kann, deshalb habe ich es lange gelassen. Inzwischen Laufe ich aber wieder regelmäßig und es ist kein Problem mehr. Schwimmen hat aber zumindest bei mir eigentlich nie, auch nicht bei richtigem Auspowern, zu einer temporären Verschlimmerung geführt.
  • Generell sollte man nicht erwarten, dass Sport einen sofort besser fühlen lässt. Erst einmal reizt es den ungeübten Körper und man fühlt sich eher schlechter. Aber nach 2-3 Monaten kommt der positive Effekt. Und er ist nachhaltig.
  • Ansonsten achte ich sehr darauf Verspannungen zu vermeiden, gerade im HWS Bereich. Massagegeräte können da schon helfen. Wer Tipps braucht, bitte einfach melden.
  • Ich nehme  regelmässig 3mg Melatonin und Cetirizin (sonst nix). Ersteres, weil man gut davon schläft, es keine Nebenwirkungen hat und zudem Mäuse im Tierversuch länger leben.
    Cetirizin nehme ich, weil ich einen entzündlichen Prozess  in der Kieferhöhle als (Mit-)Ursache für den Tinnitus nicht ausschliessen kann und ich eine allergische Begünstigung damit verhindern möchte.
  • Wenn mich der Tinnitus nervt, nehm ich inzwischen gerne 0.5mg Tavor. Einfach weils so selten geworden ist, dass ich mir den Luxus gönnen kann.
  • Ich gehe nicht mehr in Diskos oder zu allzu laute Veranstaltungen. Wenn an der Strasse ein Motorrad an mir vorbeibeschleunigt, halte ich mir das zugewandte Ohr kurz zu. Ansonsten aber halte ich nichts von übertriebenen Protektionismus!
  • Ich vermeide möglichst jeden unangenehmen Stress (wie immer das auch funktionieren soll).
  • Ich vermeide Streit mit Personen, die mir wichtig sind.
  • Ich SCHEIXXE (sorry für den Ausdruck!!!) auf andere Leute, wenn sie mich annerven.
  • Ich ernähre mich gesund, trinke genug, vermeide Alkohol. Keine Ahnung ob’s was bringt, aber man fühlt sich generell besser.
  • Wenn ich den Tinnitus morgen im Bett höre, bewerte ich ihn nicht. Ob es ein High-Tag wird, kann man eh erst frühestens  30 Minuten nach dem Aufstehen sagen.
  • Wenn mich der Tinnitus morgen im Bett bereits nervt, weil ich lieber einfach nur die Vögel oder den Regen hören würde, dann sage ich mir:
    Ich kann mir alles wünschen, nur das nicht.
  • Wenn ich in einer High-Phase bin, versuche ich nicht drüber nachzudenken, sondern es einfach hinzunehmen. Wie Kopfschmerzen eben: Ist halt so. Wenn zu arg ist, eben ne Tavor und früh ins Bett. Zudem deute ich mir den Tinnitus um in Kopfschmerzen. Ich sage zum Beispiel auch anderen, ich hätte einfach Kopfschmerzen.

Habe ich was vergessen? Vermutlich. Aber da es eh zweifelhaft ist, ob es bei den einzelnen Punkten einen Zusammenhang mit dem Tinnitus gibt, sollte es nicht so schlimm sein.

Jeder Betroffene muss wohl seinen eigenen Weg finden. Meiner ist ja auch noch längst nicht vorüber, aber zumindest die Richtung stimmt. Und das ist das Wichtigste.

Ich wünsche euch allen Lesenden auch, dass ihr die richtige Richtung findet.
Sport und Geduld möchte ich euch dazu ganz besonders ans Herz legen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*