Alles nur eine Frage der Habituation?

 
Für mich als an Tinnitus Leidender hatte der Begriff „Habituation“ anfangs eine besondere Bedeutung: 
  • Einerseits ein Hasswort, der Inbegriff der Unheilbarkeit des Tinnitus: Man muss sich arrangieren mit etwas, mit dem man sich nicht arrangieren kann.
  • Andererseits Verheissung: Die Hoffnung, dass mich mein Tinnitus irgendwann nicht mehr stört.
 

Habituation bedeutet ja wörtlich nichts anderes als Gewöhnung und drückt im Zusammenhang mit Tinnitus den Zustand aus, in dem man als Betroffener nicht mehr unter seinem Tinnitus leidet. Oft wird das in etwa so beschrieben: „Ich höre den Tinnitus zwar, aber er stört mich nicht.“ 
 
Viele therapeutische Ansätze, wie z.B. die Tinnitus Retraining Therapie (TRT) haben als Ziel eben diese Habituation. Und bei vielen Betroffenen stellt sich die Habituation sogar nach einer Zeit von ganz allein ein. Dafür wird üblicherweise ein Zeitraum von 3 Monaten bis 24 Monaten genannt.
 
Bevor ich die Schwierigkeiten bei der Habituation nenne, möchte ich folgende zentrale Heilungsthese aufstellen.
 
Zentrale Heilungsthese 
Habituation ist nur der erste Schritt zur Heilung.

 

Am Ende steht die Heilung, also das Verschwinden des Tinnitus.
Ohne Habituation ist ein Verschwinden des Tinnitus aber nicht möglich.
Also: Erst kommt die Habituation, dann mit der Zeit die Heilung.
Für mich heisst Habituation inzwischen, dass der Tinnitus weder als Bedrohung, noch als Zeichen, als Bestrafung, als Stressanzeiger oder sonst etwas aufgefasst wird. Er ist einfach. 
Dieses „Nicht-Werten“ des Tinnitus zu erreichen, kann sehr schwer sein. Aber es ist der Schlüssel.
 

 

Habituation heisst: Der Tinnitus ist einfach.
 
 
Schwierigkeiten der Habituation
 
Mir war es lange Zeit eine Habituation nicht möglich. Ich denke rückblickend, dass es folgende Ursachen hatte:
  • Alles hat seine Zeit: Die Zeit war noch nicht reif. Es dauert einfach. Bei dem einen kürzer, bei dem anderen länger. 
  • Verdrängung: Ich war tiefgründig gestresst und verängstigt. Anstatt mich wertfrei mit meinen Ängsten und dem Tinnitus auseinanderzusetzen bin ich davor weggelaufen. Der Tinnitus war tongewordene Angst.
  • Bewertung: Ich hatte die Ansicht, dass mein Tinnitus so schlimm ist, dass keine Habituation möglich ist.
 
Folgende Lösungen habe ich für mich gefunden:
  • Auszeit
  • Sport & Sitzmeditation
  • Immer wieder gedanklich trainieren die Bewertung des Tinnitus zu vermeiden. Der Tinnitus ist nicht laut, nicht leise, nicht schlimm, nicht gut, nicht besser, nicht schlechter. Er ist einfach. Dazu gehört auch der Verzicht auf das Lesen von allen Leidensberichten in Foren oder das Diskutieren in Selbsthilfegruppen. Man kann sich weiterhin mit dem Tinnitus auseinandersetzen, aber bitte eben so unemotional, als wäre man ein unbeteiligter Wissenschaftler und nicht ein selber von Tinnitus Betroffener.
 
 
Irrtum der Habituation
 
Viele oder vielleicht sogar alle Menschen, die lange an Tinnitus leiden haben die Habituation nicht erreicht. Sie bewerten den Tinnitus auch nach vielleicht 20 Jahren noch. Das muss nicht mal eine negative Bewertung sein, selbst eine positive Bewertung des Tinnitus im Sinne eines Gesundheitsbarometers reicht, um den Tinnitus nicht verschwinden zu lassen. 
Somit behaupten zwar viele Menschen inzwischen habituiert zu sein, weil sie sich an ihren Tinnitus gewöhnt haben. Sie sind es aber nach meinem Verständnis nicht, weil sie ihrem Tinnitus nicht vollständigen Gleichmut gegenüber aufbringen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*